Spanische Kürbissuppe

Zorra vom Kochtopf lädt zum Blogevent So schmeckt Spanien ein. Interessantes Thema, man denkt sofort an Meeresfrüchte, Churros oder Chorizo. Gut, Paella auch noch. Aber da muss es noch mehr geben und so habe ich mich auf die Suche gemacht. Ich habe tatsächlich das Rezept gefunden, das perfekt für uns ist. Auf dem Blog Spanische Rezepte bin ich hängen geblieben. Richtig tolle Rezepte hat es hier. Aber richtig angetan hat es mir das Rezept von der Spanischen Kürbissuppe .
Kürbissuppe essen wir hier sehr gerne, besonders bei den kalten Temperaturen die aktuell in der Schweiz herrschen. Schon ein paar Tage sind es Eistage und somit nie wärmer als 0 Grad.
Da tut eine Kürbissuppe richtig gut und wärmt schön.

Aber was ist so besonders an der spanischen Kürbissuppe? Zum Kürbis, der die Hauptzutat ist kommen noch Kartoffeln, Zwiebeln, Tomaten, Kurkuma, natürlich Wasser und Halbrahm dazu. Auf frische Tomaten habe ich verzichtet und stattdessen etwas mehr Tomatenmark genommen.

Jetzt fragt ihr euch sicher noch, was Halbrahm ist? Bei uns in der Schweiz wird die Sahne Rahm genannt. Das wusste ich ja. Aber was Halbrahm ist, musste ich Googeln. In Deutschland wird das einfache Sahne oder fettarme Sahne genannt. Noch mehr Infos gibt es hier. Aber auch interessant ist der Link von Swissmilk. Dort wird erklärt welcher Rahm für was verwendet wird. Das Rezept von meiner Spanischen Kürbissuppe reicht für 4-5 Teller.

Blog-Event CCIII - So schmeckt Spanien (Einsendeschluss 15. Januar 2024)

Zutaten

20 g Olivenöl
70 g Zwiebeln (geschält, in Würfel geschnitten)
650 g Muskatkürbis (geschält, in Stücke geschnitten)
170 g festkochende Kartoffeln (geschält und in Stücke geschnitten)
50 g Gemüsepaste (alternativ ½ Brühwürfel)
50 g Tomatenpüree
1 g Kurkuma (gemahlen)
1000 g Wasser
Salz
Pfeffer

250 g Halbrahm (fettarme Sahne, flüssig)
Croutons
Getrocknete Kräuter

Zubereitung

Das Olivenöl in einen Topf geben, heiss werden lassen und die Zwiebelwürfel andünsten. Dann die Kürbis und Kartoffelstücke dazugeben und ebenfalls kurz mitdünsten. Die Gemüsepaste und das Tomatenpürree zum Gemüse geben, gut vermischen und dann mit dem Wasser ablöschen. Würzen mit Salz, Pfeffer und Kurkuma und auf kleiner Stufe etwa 40 Minuten zugedeckt köcheln lassen.

Danach alles fein pürieren. Die Suppe ist jetzt noch recht dickflüssig. Nochmal aufkochen lassen, die Pfanne vom Herd nehmen, den Halbrahm dazugeben und sie nur noch erwärmen. Die Suppe darf aber nicht mehr kochen, sonst kann es sein, dass sie gerinnt. Abschmecken, allenfalls noch nachwürzen und in vorgewärmte Teller oder Suppenschalen geben, mit Croutons und getrockneten Kräutern nach Wahl dekorieren.

7 Kommentare

  1. Mmmmhhhhh … das probieri mal aus: Zwiebeln und Tomaten(püree) habi noch nie in der Kürbissuppe gehabt, kanns mir aber gut vorstellen! Mhhhhh …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert