Quarkies

Das Rezept für die Quarkies ist damals zufällig entstanden. Ich hatte noch Quark übrig das gebraucht werden musste. Dazu noch etwas Altbrot. Altbrot hat mehrere Vorteile. So kann es zusätzlich Flüssigkeit binden und gibt zusätzlichen Geschmack in einen Teig. Das wichtigste finde ich aber man muss keine Brotreste wegwerfen. Man kann altes Brot in kleine Stücke schneiden und dann mit der Resthitze nach dem backen trocknen und gleichzeitig rösten. Wenn es kalt ist dann nur noch fein mahlen. So hat man meistens immer etwas Altbrot zuhause.

Die Quarkies schmecken auch mit Saaten bestreut sehr lecker. Mittlerweile mache ich immer 6 Quarkies mit Saaten und 6 ohne Saaten. 

Mein Rezept für die Quarkies ist auch im BROT Magazin 6/20  erschienen.

Zutaten

Brühstück

40 g Altbrot (geröstet und gemahlen)

80 g Wasser

Altbrot mit kochend heissem Wasser übergiessen und 15- 30 Minuten quellen lassen.

Brühstück

150-170 g Milch lauwarm (3,5% Fett)

300 g Quark Nature

300 g Weizenmehl 550

100 g Weizenvollkornmehl

100 g Dinkelmehl 1050

10 g  Salz

6 g Frischhefe

Alle Zutaten 3 Minuten langsam und 5 Minuten schnell verkneten. Nach 1 und 2 Stunden dehnen und falten. 2 weitere Stunden gehen lassen.

 Teig in 12 Teile teilen, rund schleifen und dann länglich formen. Wer will kann die Teiglinge jetzt mit Wasser bestreichen und dann in Saaten nach Wahl tunken. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech 45-60 Minuten abgedeckt gehen lassen.

 In der Zwischenzeit den Ofen auf 240 Grad vorheizen. Die die Teiglinge ohne Saaten sind mit Mehl bestäuben und einschneiden ,die mit Saaten nur einschneiden. In den Ofen schieben, Schwaden und die Temperatur auf 230 Grad herunter schalten. Nach 8 Minuten Schwaden ablassen und weitere 12 bis 14 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

4 Kommentare

  1. Der Zufall bringt doch mitunter wunderbare Kreationen. Und vor allem dein Können! Die Quarkies sehen nicht nur wunderbar aus, es sind die schönsten Brötchen, die ich je gebacken habe. Sie schmecken allen sehr gut. Danke für das schöne gelingsichere Rezept.
    Meinst du, dass man einen Großteil des Mehls auch durch Vollkornmehl austauschen könnte bis auf einen kleinen Anteil von 50g hellem Mehl?
    Dazu dann wohl etwas mehr Schüttflüssigkeit? Es wären dann halt deine Quarkis als Vollkornvariante. Vielleicht 300g Dinkelvollkorn, 150g Weizenvollkorn und 50g helles Mehl oder? Danke und liebe Grüße…

  2. Liebe Chris. Hab ganz vielen Dank für dein Lob. Das freut mich sehr zu lesen😍Sehr gerne, das freut mich so wenn es euch allen schmeckt💜
    Ja genau so sollte das klappen. Vollkorn braucht ja immer etwas mehr Schüttflüssigkeit. Meine Quarkies als Vollkorn Variante klingt toll😍
    Liebe Grüsse Nadja

Schreibe einen Kommentar zu nadja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.